Was ist Narzissmus?

Was ist Narzissmus?

Über Narzissmus kursiert viel Halbwissen. Hier sind 5 Merkmale des österreichischen Psychiaters Reinhard Haller, die das Krankheitsbild übersichtlich zusammenfassen.

Was ist Narzissmus?

Der Begriff "Narzissmus" wurde um die Jahrhundertwende von Paul Näcke in die psychiatrische Diskussion eingeführt. Kurz vor ihm hatte der britische Sexualforscher Henry Havelock Ellis eine Sexualstörung beschrieben, bei der die Betroffenen ausschließlich sexuellen Gefallen an sich selbst finden.

Sigmund Freud schrieb dann 1914 in seiner "Einführung des Narzissmus" sehr treffend:

"Man liebt nach dem narzisstischen Typus (a) was man selbst ist (sich selbst); (b) was man selbst war; (c) was man selbst sein möchte; (d) die Person, die ein Teil des eigenen Selbst war."

Das bedeutet, dass alles, was in irgendeiner Weise mit dem eigenen Ich zu tun hat, vom Narzissten verzerrt wahrgenommen und in libidinöser Weise aufgeladen wird. Er ist süchtig nach sich selbst.

Die Libido des Narzissten ist wie ein Bumerang. Sie macht kurz vorm anderen Halt und fliegt zum Narzissten zurück.

Er ist nicht in der Lage, etwas außerhalb seiner selbst zu lieben, während er alles, was mit ihm selbst zu tun hat, überhöht und künstlich aufbläht. Damit ihm dies gelingt, wehrt er alles ab, was seinem übertriebenen Selbstbild zuwider laufen könnte und projiziert alles Schlechte auf seine Umwelt.

Die 5 Eigenschaften des krankhaften Narzissmus

Es gibt nicht DEN Narzissten. Die Gewichtung zwischen narzisstischen und gesunden Anteilen ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Hinzu kommt, dass Narzissmus häufig gemeinsam mit anderen psychischen Störungen auftritt. Deshalb können sich verschiedene Symptome im Verhalten eines Narzissten vermischen.

Darüber hinaus spielt die Ausprägung des Narzissmus eine große Rolle. Neben all den individuellen Unterschieden gibt es jedoch viele gemeinsame Kriterien, die Narzissmus kennzeichnen. Hinzu kommt, dass es sich bei Narzissmus und Partnerschaft um ein Wechselspiel zwischen beiden Beteiligten handelt. Dabei bringt jeder seine eigenen Anteile mit ein. Hierdurch entsteht in jeder toxischen Beziehung eine individuelle Ausprägung der Symptome.

Der österreichische Psychiater Dr. Reinhard Haller* nennt die folgenden sehr einprägsamen 5-Es zur Beschreibung der Merkmale eines Narzissten. Leider sind nicht alle diese Merkmale auf den ersten Blick erkennbar, denn Narzissten verstehen es hervorragend, sich zu verstellen. Sie spiegeln deine Wünsche, Ängste und unerfüllten Bedürfnisse. Insbesondere in einer toxischen Beziehung.

  • Egozentrismus: Die Welt des Narzissten dreht sich nur um ihn. Der österreichische Psychiater, Neurowissenschaftler und systemische Psychotherapeut Dr. Raphael Maria Bonelli hat Narzissmus in einem seiner sehenswerten Videos*5 sehr treffend beschrieben: "Narzissmus ist einer Rohrkrepierer der Liebe. Narzissmus ist eine misslungene Liebe. Eine Liebe, die über sich selber nicht hinaus kommt und damit einen Menschen liebesunfähig macht.".
  • Eigensucht: Der Narzisst ist fasziniert von allem, was mit ihm selbst zu tun hat. Auf einem Gruppenfoto ist es das Bild von sich selbst, an dem seine Aufmerksamkeit kleben bleibt. Es zieht ihn wie magisch an. Deshalb haben Narzissten auch eine besondere Affinität zu spiegeln. Auch wenn Narzissten aus taktischen Gründen gute Zuhörer sein können, sind es doch sie selbst, denen sie am liebsten zuhören. Ebenso verhält es sich mit allem anderen, was von ihnen ausgeht. Sie sind süchtig nach sich selbst.
  • Empathielosigkeit: Die Empathielosigkeit ist eines der bezeichnendsten Merkmale für Narzissten. Für sie sind ihre Mitmenschen wie Schachfiguren, die sie nach belieben manipulieren, damit sie ihre Bedürfnisse von ihnen erfüllt bekommen. In den Schmerz, den sie diesen damit verursachen, können sie sich so gut wie nicht einfühlen. Obwohl sie gelernt haben, die Gefühle der Menschen in ihrem Umfeld sehr präzise zu lesen (kalte Empathie), empfinden sie nichts dabei. Sie sind emotionale nicht schwingungsfähig. 
  • Empfindsamkeit: Narzissten sind nahezu unfähig, die Kritik eines anderen zu ertragen. Deshalb sind sie extrem leicht kränkbar. Oft reicht es dafür schon, dass ihnen die Bewunderung, die sie für ihre eigene subjektive Großartigkeit einfordern, verwehrt bleibt. In diesem Zusammenhang können sie auch äußerst nachtragend sein und verzeihen eine durch einen anderen Menschen erfahrene Kränkung oft ein Leben lang nicht.
  • Entwertung: Narzissten entwerten ihre Mitmenschen. Besonders dann, wenn diese in einer engen Beziehung zu ihnen stehen und die Beziehung schon länger Bestand hat. Hierfür gibt es verschiedene Hintergründe. Einer davon hat mit Macht und Kontrolle und dem Erringen der übergeordneten Position in der Beziehung zu tun. Darüber hinaus fühlen sie sich aufgewertet, wenn sie andere abwerten. In einer toxischen Beziehung mit einem Narzissten findet die Phase der Entwertung nach dem klassischen Love Bombing der ersten Phase einer toxischen Beziehung statt, in der die Partnerin oder der Partner abhängig von der narzisstischen Bewunderung und Wertschätzung durch den Partner gemacht wird. Daher wirkt die Entwertung doppelt schwer und veranlasst die Betroffenen häufig, alles zu tun, um die Gunst des toxischen Partners zurückzugewinnen. Deshalb zählt die Entwertung auch zu den typischen narzisstischen Manipulationstechniken und sie funktioniert erschreckend gut.

Was Narzissmus so gefährlich macht

Krankhafter Narzissmus darf nicht unterschätzt werden. Er kann enormen Schaden anrichten. Besonders im Umfeld des Narzissten. Besonders dann, wenn du in einem engen Verhältnis zu einem krankhaft narzisstischen Menschen stehst. Zum Beispiel, wenn es sich dabei um deine Mutter, deinen Chef oder deinen Partner handelt.

Durch ihr hoch manipulatives Verhalten und die fehlende Empathie mit ihren "Opfern" kann ein Narzisst in deinem engen Umfeld dein Leben verwüsten. Oft fällt es nicht leicht, krankhafte Narzissten auf den ersten Blick zu erkennen. Deshalb ist es wichtig, dass du möglichst viel über dieses Krankheitsbild weißt.

Hier findest du die klinischen Diagnosekriterien für Narzissmus. Sie verhelfen dir zu einem noch genaueren Bild. Wenn du dich speziell für Narzissmus in der Partnerschaft interessierst, trage dich unten zu meinem Narzissten-Detox-Kur(s) ein und erhalte kostenlose Tipps und Hintergrundwissen, um Narzissmus noch besser zu verstehen und toxische Beziehungsmuster zu überwinden.

>>> Hier geht's weiter: Narzissmus-Symptome - Wie du Narzissmus erkennst

Dein nächster Schritt

Wahrscheinlich informierst du dich nicht zum Spaß über Narzissmus und toxische Beziehungen. Viele suchen Rat und Hilfe, weil sie selbst in einer toxischen Beziehung stecken bzw. unter deren Folgen leiden oder mit einem Narzissten in ihrem Umfeld zu tun haben. Trage dich zu meinem kostenlosen Narzissten-Detox-Kur(s) ein und lerne, Narzissten besser zu verstehen und toxische Beziehungsmuster zu überwinden:

Heilsame Bindungen eingehen

Erfahre, wie du dysfunktionale Bindungsmuster überwindest und gesunde wertschätzende Beziehungen führst.


*Reinhard Haller, "Die Narzissmusfalle: Anleitung zur Menschen- und Selbstkenntnis", gebundene Ausgabe der 12. Auflage, 18. Dezember 2019, Ecowin
*Video Dr. Bonelli: https://www.youtube.com/watch?v=8XXD7UE1faU

>